Ausgabe 03/21: Wir zeigen, was geht!

Titelstory:

Auch in Zeiten von Corona leistet die Regionalentwicklung viel für das Land! In einem umfangreichen Schwerpunkt zeigen wir auf, welche Leistungen die Regionalentwicklung in der Steiermark jeden Tag vollbringt. Zur Nachahmung empfohlen.

Aktuelles vom Gemeindebund Steiermark:

Die Umsetzung des neuen kommunalen Rechnungswesens (VRV 2015) ist zweifellos eine der größten Organisationsreformen und Herausforderungen in der kommunalen Verwaltung. Der Gemeindebund Steiermark bietet unseren STEIRISCHEN GEMEINDEN dazu ein umfangreiches Ser- vicepaket an. Dieses reicht von zahlreichen Seminaren bis zur neuen Buchreihe„VRV 2015 – kompakt erklärt“, deren 2. Band soeben erschienen ist.

Weitere Storys:

Regionalentwicklung zeigt, was geht!
Bereits über 1.000 Projekte wurden im Rahmen der steirischen Regionalentwicklung initiiert. Die vielschichtigen Fördermöglichkeiten werden von den Regionen gut und gerne angenommen und sind wertvolle Schritte für das Gesamtziel, die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu verbessern.
Die unterschiedlichen Projekte haben großen Vorbildcharakter, einige davon stellen wir in dieser Ausgabe genauer vor. Lesen Sie dazu folgende Storys:

  • Zukunftsraum Laßnitztal arbeitet am Aufschwung
  • Murauen für Bürger nutzbar machen (Zentralraum Graz)
  • Die Oststeiermark will zum Familien-Hotspot werden
  • Liezen sorgt für Breitbandanbindung
  • Ein positives Beispiel zur Belebung von Ortskernen (Trofaiach)
  • Die Lehre bietet viele kreative Welten (Oststeirisches Kernland)
  • Mikro-ÖV-Systeme sorgen für mehr Mobilität am Land (Oststeiermark)  Regionale Standortentwicklungen (Gröbming)

Fördergelder für Natur- & Umweltschutz
Von Seiten des Bundes gibt es im Rahmen eines „Waldfonds“ 26 Mio. Euro für die steirischen Waldbauern.
Der Nationalpark Gesäuse wird vom Land Steiermark mit 900.000 Euro unterstützt.
Insgesamt 1,8 Mio. Euro wurden für die steirische Naturschutzarbeit beschlossen. Davon profitieren neben dem Nationalpark und Naturparken auch der Naturschutzbund und weitere Organisationen.

Aquila-Preis 2021
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit und der Österreichische Gemeindebund schreiben auch heuer den Österreichischen Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ aus. Noch bis 3. Mai können sich Gemeinden mit ihren Projekten zur Reduktion von Unfällen, die von 1. Mai 2018 bis 30. April 2021 durchgeführt wurden, bewerben.

Außerdem:

  • Deteils zum 2. Hilfspaket für Österreichs Gemeinden
  • Hofladen-Automaten direkt vor der Haustür der ÖWG-Siedlungen
  • Gemeinden leben bewegt
  • Bereits 900 Wohneinheiten pro Jahr durch Assanierung
  • Neuer Leitfaden für den Blackout-Fall
  • Neuigkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung:
    Mehr Selbstständige
    EuroSkills 22.-26.9. in Graz
    Digital Innovation Hub Süd
    Erfolgreiche WIN
    Mehr Meisterprüfungen
  • Neuer Mountainbike-Koordinator für die Steiermark
  • Politik & Gesellschaft
  • Impressum
  • Ex libris